Woooow, das war einmal ein voller Erfolg! I

Übermittelt von User: junglejane
Datum der SERAMIS Umtopf-Party: 03.05.2013
Anzahl der Gäste: 10

… ich hatte ja ehrlich gesagt schon ein bisschen Bammel davor, dass meinen Gästen langweilig werden könnte, oder etwas schief laufen würde, oder aber die Wohnung zu klein und beengt wäre, aber es wurde ein sehr entspannter, lustiger Nachmittag /Abend. Es kamen 10 Gäste, da einer absagen musste. Fast jeder hat eine Sukkulente oder eine Orchidee mitgebracht, aber glücklicherweise hatte ich noch zwei Packungen Seramis Orchideensubstrat im Schrank. Während die Gäste eintrudelten war es etwas chaotisch (siehe Fotos), bis ich die Organisation geregelt habe.

Ich habe mich entschieden, in zwei Gruppen umzutopfen, einer nur für Orchideen und die andere für die restlichen Pflanzen. Die wartenden Gäste wurden also mit Kaffee und Kuchen im Wohnzimmer ausgesetzt und haben sich unkomplizierter Weise einfach selbst durch die Flyer gewühlt. Nach kurzer Zeit drang Geplauder und Gelächter in die Küche und meine Angst, sie könnten sich langweilen, war dahin 🙂 Zuerst habe ich mich den Sukkulenten und den anderen Pflanzen gewidmet. Ehrlich gesagt war ich auf Sukkulenten nicht wirklich vorbereitet, also habe ich rasch gegoogelt und auf Seramis.de eine tolle und informative Beschreibung gefunden. Erleichtert, dass ich dafür auch das normale Granulat benutzen darf, ging es dann ans Werk. Die Gießtipps habe ich dann gleich für alle Sukkulenteninhaber ausgedruckt. Keine der Pflanzen stand bisher in Seramis, aber schon während der Partyvorbereitungen habe ich meinen Freunden versichert, dass das kein Problem sei. Schließlich bin auch ich nachträglich umgestiegen.

Ich habe aber nicht angekündigt, WIE einfach das ganze geht, weil ich ihnen den gleichen Überraschungseffekt wie mir damals gönnen wollte. Also einfach raus aus dem alten Topf, rein in den neuen (mit Seramis Granulat angefüllt), Gießanzeiger platziert und dann rundum mit noch mehr Granulat augefüllt, 1/4 des Topfvolumens mit Wasser mit Flüssigdünger gegossen uuund fertig. Meine Gäste waren sichtlich erleichtert, da jeder dachte, man müsse erst die ganze Erde loswerden. Dafür habe wir uns nachher die Mühe gemacht, die Blätter zu entstauben und abzuwaschen. 5126_1_1367658914_junglejane_Seramis 5Die Pflanzen sahen richtig frisch und neu aus, und besonders die Gießanzeiger kamen richtig gut an. Ebenfalls, dass die Hände sauber blieben (die angebotenen Handschuhe wollte gar niemand haben). Spitze fanden sie auch, dass danach kein Erd-Schmutzwasser aus den Töpfen lief sondern alles sicher in den geschlossenen Töpfen blieb. Somit spart man sich auch einen extra Untersetzer (sowieso nicht sonderlich schön) oder einen extra Übertopf.

Dann also ran an die Orchideen. Das hat richtig Spaß gemacht, weil ich schon eine ganze Weile Orchideen sammle und mich somit gleich Zuhause gefühlt habe. Erst einmal kam das alte Substrat in den Kompost. Dann haben wir die Orchideen einzeln (wegen möglicher Ansteckungsgefahr) gewässert und die schadhaften Wurzeln abgetrennt. Besonders erstaunt waren meine Gäste als ich die Stummel dann mit Zimt eingesteut habe. Die Gesichter der Männer, die ihre Orchideen witzigerweise alle von (Ex-)Freundinnen geschenkt bekommen und seitdem mehr oder weniger geduldet haben, waren unschlagbar. Auch dass Orchideenerde nicht zu fest sein darf, wurde dankbar aufgenommen. Die meiste Erde, die wir zuvor entfernt hatten, war eben dies: Gröbere Erde aber eben keine Orchideenerde. Nebenbei hatten sie dann schon den Dünger entdeckt und diskutierten lange (lange!) über die Genalität des Produktdesigns, und der Dosierkammer im Allgemeinen. Keiner der Jungs hat bislang überhaupt Dünger verwendet, aber ich habe ihnen meine alte Düngerflasche als Negativbeispiel gezeigt, da dort seitlich überall klebriger Dünger heruntergelaufen ist. Ich habe ihnen empfohlen, die Orchideen erst am nächsten Tag zu gießen, damit die Wurzeln nicht schimmeln.

Das Umtopfen war ruck zuck vorbei, denn gerade wenn man eine ganze Reihe ähnlicher Pflanzen umtopft, geht es besonders schnell. Schade fanden meine Gäste lediglich, dass es keine Gießanzeiger für Orchideen gibt, denn gerade die Jungs hätten das nötig gehabt 😉 Allerdings wussten sie auch nicht, dass man besser seltener gießen sollte, das auf jeden Fall glücklich zur Kenntnis genommen 🙂 Stufe 1 war also schon erledigt, also machten wir uns an das Infomaterial.

Die Coupons waren rasch verteilt, auch wenn sich viele gewünscht hätten, dass sie auch im Baumarkt einzulösen wären. Auch die Fit für den Frühling Aktionsflyer habe ich ihnen gegeben. Jetzt habe ich auch meine Chance genutzt, die Seramis Produkte näher zu beschreiben und die Vorteile zu erklären. Ich fand es besser, dass nach dem Umtopfen zu machen, damit der Nachmittag nicht so „trocken“ beginnt. Und jetzt haben sich alle zudem extra gefreut und waren stolz auf ihre frisch umgetopften Pflanzen. Leider hatte ich eine Mischung aus datenparanoiden Facebook-Feinden, Facebook-Uninteressierten und bereits im Seramis Wunderland angemeldeten Leuten eingeladen, weswegen ich die Codes (bis auf zwei) nicht losgeworden bin. Fast wäre es zu einem Streitthema über das Für und Wider von Facebook geworden, aber ich habe schnell abgelenkt 🙂

Damit hatte sich das Vorstellen des Programms leider erledigt, schade eigentlich, weil ich es für das Beste Prämienprogramm einer Marke halte, das ich kenne. Nun stand noch das Ausfüllen der Gäste Fragebögen an, dazu habe ich Musik aufgelegt und die Celebrations näher gerückt, damit es leichter von der Hand geht 🙂 Ich hatte im Vorfeld einige „Karten“ gedruckt, mit den besten Zimmerpflanzen je nach Lichtbedingungen, mit Tipps zur Vermeidung von dem üblichsten Fehlern und mit den pflegeleichtesten Pflanzen (die kamen besonders gut an) 🙂 Die sind wir durchgegangen, dabei haben alle erzählt, was sie als erste Zimmerpflanze hatten und welches ihre liebsten sind, oder womit sie die größten Probleme haben. Daraus entstand ein tolles Gespräch, nebenbei haben wir online noch nach den Pflanzen gesucht, von denen wir erzählt haben, und auf einmal hatten alle riesige Wunschlisten, welche Pflanzen sie noch gerne hätten … Wir haben uns darauf geeinigt, dass, wenn einer von uns einmal einen Garten hat, wir uns zum Gärtnern dort treffen würden um unser eigenes Gemüse anzubauen. Keine Ahnung wie wir darauf kamen 😀 Vielen lieben Dank an Seramis für diesen tollen Abend, es hat uns riesig Spaß gemacht 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Party Event-Berichte, Projekt-blog abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar