Einmal Seramis, immer Seramis

Übermittelt von User: LillyMoonlight
Datum der SERAMIS Umtopf-Party: 13.04.2013
Anzahl der Gäste: 7

Bild13
Heute fand meine Seramis Umtopf-Party statt. Alle meine Gäste sind meiner Einladung gefolgt und so stand einer gelungen Party, der etwas anderen Art, nichts mehr im Wege. Denn schließlich war ich zwar schon öfters Gastgeber, aber nicht einer Umtopf-Party. 5 Freunde, eine Arbeitskollegin und meine Mama kamen also pünktlich zur Umtopf-Party. Ich hatte alles schon vorbereitet für die Party und habe alles auf dem großen Tisch ausgebreitet. Meine Gäste waren neugierig – einige kannten Seramis zumindest schon mal vom Namen her, andere hatten Seramis schon mal selbst verwendet oder bei anderen gesehen. Ich begann dennoch alle Produkte meinen Gästen vorzustellen und die vielen Vorteile von Seramis zu erläutern. Die Gäste kommentierten das mit den Worten “Ohh” und “Ach echt”, “Na das wäre ja mal was”, als ich ihnen unter anderem erzählte, dass Dank der hohen Wasserspeicherfähigkeit man nicht mehr so oft gießen muss. Ebenso, dass die Wurzeln in Seramis besser mit Sauerstoff versorgt sind und Staunässe nicht mehr so schnell entsteht und sich dadurch Fäule entwickeln kann. Denn wie sich bei unserer Unterhaltung herausstellte, haben einige genau aus solchen Gründen ihre Pflanzen schon mal weggeschmissen und das muss ja eigentlich nicht sein. Und so war es auch gleich ein guter Einstieg um mit dem Umtopfen zu beginnen. 3 meiner Gästen hatten auch Pflanzen mitgebracht, unter anderem auch einen Senker, der dringend einen größeren Topf brauchte. Eine Orchidee, deren Blätter nicht mehr sehr ansehnlich aussahen und einen kleinen Hibiskus. So hatten wir insgesamt 5 Pflanzen, denen wir ein neues Zuhause schaffen wollten. Wir nahmen erst mal das Substrat unter die Lupe, wortwörtlich. Ich habe dazu zwei kleine Schälchen mit dem Substrat befüllt, so sieht man am besten den Vergleich und habe dann noch eine Lupe mit herumgereicht. Sehr zu Freude meiner Gäste, die ihre Nasen in die Tüten steckten und verwundert über den neutralen Geruch waren. Danach unterzogen wir den Substraten noch einen scharfen Blick und stellten fest, das sich in den Tonkügelchen ganz kleine Löcher befinden. Ich erklärte für was dies dient. Wir haben zunächst mit den Grünpflanzen angefangen, da mit dem Ton-Granulat auch schon einige Erfahrungen gemacht haben. Das Umtopfen der 3 Pflanzen ging schnell von statten. Die erste hatte ich selbst vorgemacht, in dem ich den neuen größeren Topf mit 1/3 Seramis gefüllt habe und anschließend die Pflanze eingesetzt und zum oberen Rand 2cm Platz gelassen habe. Den Topf habe ich dann noch mit Seramis bis fast oben angedeckt. Und so sahen die Pflanzen gleich viel schicker aus. Anschließend haben wir den Pflanzen gleich noch einen Zaubertrank zusammengebraut, in dem wir die Pflanzen gleich mal mit dem mitgelieferten Dünger gedüngt haben. Das ging dank der einfachen Dosierung und der Anwendung über die Gießkanne super einfach.

Bild9

Die angebrochene Flasche habe ich gleich meiner Kollegin mitgegeben die sehr von dem Dünger angetan war. Danach haben wir uns an die Orchideen gemacht, also an ihre Erde. Hier musste ich mit Erstaunen feststellen, dass das Orchideensubstrat weit weniger bekannt ist. Meine Orchidee habe ich bereits am Vortag gewässert, erklärte ich meinen Gästen. Da die Wurzeln so geschmeidiger sind und beim Umtopfen nicht so schnell brechen. Da ja auch einer vom meinen Gästen eine Orchidee mitgebracht hatte, die ich gleich zu Anfang in einen vollen Eimer Wasser gestellt habe, war es uns möglich alle beide umzutopfen. Mit kaum höherem Aufwand als bei den Grünpflanzen brachten wir auch die zwei wieder in ein neues Zuhause. Die alten und faulen Wurzeln wurden abgeschnitten, die restlichen von dem alten Substat befreit. Anschließend den Topf mit den Abzuglöchern leicht mit dem Spezial-Substrat auffüllen und dann die Orchidee mit leichter Drehbewegung einsetzen. Das ging alles super und wir hatten auch viel Spaß, danach machten wir uns es auf der Couch gemütlich, die bereits verteilen Prospekte wurden durchstöbert und die Gutschein-Coupons dankend entgegen genommen. Da einige bisher immer vom hohen Preis abgeschreckt waren, die Produkte selbst einmal zu probieren. Denn in einem Punkt sind wir uns alle sicher – Einmal Seramis, immer Seramis. Einige wollen erst mal beobachten wie die umgetopften Pflanzen sich entwickeln und sich dann auch selber Seramis zulegen. Dann war es auch Zeit einige Frage zu beantworten, so stellte mir jemand die Frage warum man den Gießanzeiger nicht bei Orchideen anwenden kann. Und so erklärte ich, dass das Substrat aus einer Mischung von Pinienrinde und größeren Tonkörchen besteht und dadurch Zwischenräume entstehen, die dazu führen das ein Gießanzeiger nicht richtig funktionieren würde. Ein Kumpel fragte ob der Dünger schlecht werden könnte, diese Frage konnte ich verneinen. Im Anschluss und nach viel positiver Resonanz der gesamten Party, erzählte ich allen noch vom Seramis-Wunderland. Das machte alle neugierig, denn gerade dass man dort noch zusätzlich Information erhält und dass man sich mit dem Sammeln von Blütenblättern tolle Prämien auswählen kann, kam sehr gut an. Das jeder Kauf von Seramis sich also doppelt lohnt, nicht nur das die Pflanzen etwas davon haben sondern auch wir als Kunden. Danach haben wir noch alle zusammen die Gäste-Fragebögen ausgefüllt und einen schönen Blick auf unsere “neuen” alten Pflanzen geworfen. Die Gäste waren happy, ich als Gastgeber habe mich gefreut, dass ich den meisten noch etwas Neues vorstellen und von meinen bisherigen Erfahrungen berichten konnte. Und auch die zwei Herren in der Runde, sind am Ende des Tages sehr angetan von Seramis und meinten anschließend noch “jetzt wissen wir, wie wir die Frauen um den Finger wickeln können” 😉 Alles in allem ein sehr toller Tag, ein tolle Party und vor allem ein tolles Produkt, das nicht nur Pflanzen lieben. Seramis ist auf dem Vormarsch – zumindest bei uns.

Dieser Beitrag wurde unter Party Event-Berichte, Projekt-blog abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar